Schaubergwerk Herkules Frisch Glück

/, Waschleithe/Schaubergwerk Herkules Frisch Glück
Besucherbergwerk Herkules Frisch Glück Waschleithe Erzgebirge

Schaubergwerk Herkules Frisch Glück Waschleithe

Dort, wo einst drei wandernde Bettelmönche an die Pforten des Grünhainer Klosters klopften und dem Abt einen Fund anzeigten, der sich am Fürstenberg als gewaltiger Eisenstein entpuppte, entwickelte sich schon bald der Bergbau. Der Ortsname Waschleithe, der soviel wie „Erzwäsche am Hang“ bedeutet, wurde erstmalig im jahre 1531 urkundlich erwähnt.

Bis heute ist der Bergbau hier lebendig geblieben. Davon zeugen Stollen, Halden und vor allem die Grube „Herkules-Frisch-Glück„, die sich seit dem Jahre 1922 als Schaubergwerk präsentiert. Der Frischglücker Tagesschacht wurde in den Jahren 1965/66 rekonstruiert und der Marmorsaal mit prachtvollen Mineral- und Erzstufen ausgestattet. Der Rundgang in 80 Metern Tiefe, der etwa eine Stunde dauert, gewährt einen Einblick in die harte Arbeit der Bergleute unter Tage, in Abbautechniken, Markscheidekunde und Sprengtechnik.

Bergschmiede am Besucherbergwerk Frisch Glück
Wasserrad oberirdisch am Besucherbergwerk in Waschleithe
Erzwäsche am Besucherbergwerk Herkules Frisch Glück in Waschleithe

Anschrift:

Schaubergwerk „Herkules-Frisch-Glück“
Am Fürstenberg 6
08340 Beierfeld /OT Waschleithe
Telefon/Fax (0 37 74) 2 42 52
zur Webseite: Link

Führungen:

01.April bis 31.Oktober
Di.-So. 10.00 – 17.00 Uhr (stündlich und nach Vereinbarung)
Mo Ruhetag
1.November bis 31. März
Di.-Sa. 10.00 – 16.00 Uhr (Führungen 11.00, 14.00 und 15.00 Uhr)
So., Mo. Ruhetag

Hinweise:

Der Einstieg erfolgt über 250 Stufen. Es wird festes Schuhwerk und warme Kleidung empfohlen.Bei grösseren Gruppen ist eine vorherige Anmeldung erwünscht.

Weg des Erzes Schaubergwerk Frisch Glück
2018-01-29T10:07:02+00:00