Oberwiesenthal

Kurtort Oberwiesental

die höchst gelegene Stadt Deutschlands mit seinem Ortsteil Hammerunterwiesenthal liegt im sächsischen Erzgebirgskreis direkt an der Grenze zu Tschechien. Am Fuße des Fichtelbergs ist sie mit 914 Meter ü. NN die höchstgelegene Stadt Deutschlands und zugleich der beliebteste Wintersportort im Erzgebirge. Über der Stadt erhebt sich der mit 1215m hohe höchste Berg Sachsens, der Fichtelberg. Täglich verkehrt zwischen Cranzahl und Oberwiesenthal im Dampfantrieb die Fichtelbergbahn  und zieht nicht nur Touristen an, sondern ist auch bei den Erzgebirglern sehr beliebt. Vom Endbahnhof gelangt man mit der ältesten Schwebebahn Deutschlands der Fichtelberg-Schwebebahn auf das Dach Sachsens.

Oberwiesenthal, der bedeutendste Wintersportort im Erzgebirge, liegt am Fuße des Fichtelberges. Oberwiesenthal ist mit 914 Meter ü. NN die höchstgelegene Stadt Deutschlands. „Sächsisches St. Moritz“ nannte sich der Ort selbstbewusst in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts, und in der DDR war Oberwiesenthal unbestritten Wintersportort Nummer eins.

Wiesenthaler K3

Im Wiesenthaler K3 befindet sich neben der Gästeinformation und der Bibliothek auch das Museum mit der Dauerausstellung „Gipfelstürmer – Ein Thal erobert die Welt“. Wir laden Sie herzlich auf eine Reise durch die Geschichte unseren Ortes ein – eine Reise vom „Fluch Schnee zum „Weiße Gold“.

Meeresaquarium

Nemo freut sich auf Ihren Besuch! Im 17 Meter langen Korallenriff tummelt er sich zusammen mit zahllosen bunten Fischen und Korallen. Es sind besonders skurille Fischarten wie z. B. Feuerfische, Kugelfische, Muränen, Kaiser-, Koffer- und Doktorfische in den Aquarien zu sehen. Eine Besonderheit sind die lebenden Fossilien: Horst, ein Nautilus, schwebt durchs Wasser und gewährt Einblick in die Vergangenheit. Seepferdchen wiegen sich in Korallenästen, Sandröhraale schauen wie Spazierstöcke aus dem Bodengrund. Zusätzlich sind eine Vielzahl von Käfern, Spinnentieren, Krabben und Schneckenarten in verschiedensten Formen zu bewundern.

Vogelfangmuseum

Auf 80 m² erfahren Sie alles über die Geschichte des Vogelfangs und wie sich das Vogelstellen zu einem hoch geschätzten Brauchtum entwickelte. Ein Diorama mit lebensgroßen Figuren versetzt Sie in eine Episode aus der Zeit des Vogelstellens. Aber auch das Verhalten und andere wissenswerte Informationen zu den einzelnen Vögeln können Sie im Vogelfangmuseum nachlesen. Gezeigt werden über 50 Vogelarten auf großformatigen Bildtafeln, die im Erzgebirge heimisch sind. Aber auch Präparate und Silhouetten der wichtigsten Greifvögel Sachsen befinden sich in der Ausstellung. Aus dem Nachlass des berühmten Ornithologen, Studienrat Karl Sabel aus Koblenz, werden Gerätschaften für die Nachzucht von Wildvögeln gezeigt. Vogeleier- und Nestersammlung sowie verschiedene Fallen und Käfige runden die Ausstellung ab.

Zur Webseite von Deutschlands höchstgelegenem Kurort Oberwiesenthal: Link

2018-01-27T18:50:23+00:00