Pöhlberg 832m

Pöhlberg

Der 832m hohe Tafelberg zu dessen Füßen sich die Bergstadt Annaberg-Buchholz im Erzgebirge entwickelte. Nach altem Wissen dürfte der Name Pöhlberg, der weiße Berg bedeuten. Der Pöhlberg besteht überwiegend aus  kleinen Basaltsäulen die durch einen ehemaligen Steinbruch offen gelegt wurden. Trotz der Nähe zu Annaberg-Buchholz war der Pöhlberg lange Zeit nicht erschlossen, eine Straße auf den Gipfel wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut.

An der Auffahrt zum Pöhlberg ist linker Hand ein kleines Parkgelände mit einem Wildtiergehege und unterhalb findet jährlich die Annaberger Kät das größte Volksfest im Erzgebirge statt.

Ausblick

Am Berg finden sich weitere kulturhistorisch interessante Sehenswürdigkeiten. Am östlichen Berghang liegt das älteste, St. Briccius genannte, Bergbaugebiet im Raum Annaberg. Der hier betriebene Zinn-, Silber- und Kupferabbau lässt sich bis um das Jahr 1442 zurückverfolgen. Den südöstlichen Berghang prägt eine ausgedehnte Steinrückenlandschaft. Sie ist der Lebensraum für über 40 Gehölz- und über 25 verschiedene Vogelarten. 1915 wurde eine über 1500 Meter lange Bobbahn angelegt, die heute nicht mehr nutzbar ist. Eine in den 1970er Jahren errichtete Sprungschanze wurde inzwischen abgerissen. An den Berghängen befinden sich zwei Skihänge mit Liften sowie eine Rodelbahn.

2018-01-27T19:35:18+00:00