Kalkwerk Lengefeld

/, Museum/Kalkwerk Lengefeld
Technisches Denkmal Kalkwerk Lengefeld

Bereits 1528 erfolgt die erste urkundliche Erwähnung des Abbaus von Kalkstein bei Lengefeld. Im Jahre 1818 wurde schließlich der erste Kalkbrennofen erreichtet. Das Technische Denkmal Museum Kalkwerk Lengefeld ist eines der am besten erhaltenen und bedeutendsten Beispiele für die alte Bindemittelindustrie in Europa. Das Museum wurde 1986 eröffnet, schrittweise werden weitere Teile der großen Anlage für die Besucher erschlossen. Derzeit können Sie bei uns vier komplett erhaltene Brennöfen, Kalkmühle, Kaue und Förderschachtgebäude sowie Bergbaugeräte und Bergbaumaschinen besichtigen.

Auf der Bruchsohle des Museumsgeländes vom Kalkwerk Lengefeld erblüht jedes Jahr in den Monaten Juni und Juli tausendfach das gefleckte Knabenkraut eine wild wachsende Orchideenart, in den schönsten Farben.

Museum Kalkwerk Lengefeld
Gaststätte Kalkwerk
Die Schornsteine am Kalkwerk

Die Besichtigung unserer wildwachsenden Orchideen (geflecktes Knabenkraut) ist nur im Rahmen einer Führung möglich.
Es gibt Ausstellungen zur Geschichte des Kalkabbaus, der Branntkalkindustrie, zu Leben und Arbeit der Kalkwerker und der Weberinnung, zu Flora, Fauna und Geologie der Umgebung und zur Geschichte der Einlagerung Dresdner Kunstschätze 1945 im Untertagebereich.

Kontakt:
Kalkwerk 2
09514 Lengefeld
Tel 037367 2323
zur Webseite

Öffnungszeiten
April/Mai und September/Oktober
Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen
10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Juni/Juli/August
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen
10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Schließzeit des Museums von November bis März
Führungen nach Anmeldung

Infotafel Kalkwerk
2018-01-27T19:00:15+00:00