Besucherbergwerke

Startseite/Besucherbergwerke

Molchener Stolln Pobershau

Tiefer Molchener Stolln Pobershau Der Molchner Stollen in Pobershau gibt einen Einblick in die faszinierende Geschichte des Bergbaus im Erzgebirge. Vom großen Berggescheys um 1525 bis zu den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, als die Wismut hier nach neuen Erzen suchte. Das Besucherbergwerk zeigt den Silber- und Zinnbergbau und wurde 1934 erstmals eröffnet. Nach [...]

Molchener Stolln Pobershau2019-03-29T10:56:33+01:00

Fortuna Stollen Deutschneudorf

Fortuna Stollen Der Fortuna Stollen in Deutschneudorf im Erzgebirge wurde erstmalig 1620 erwähnt, dabei stand geschrieben das der Besitzer der Saigerhütte Grüntal den Fortuna Stolln auffahren darf. Ein paar Jahre später (1632) wurden die Anlagen im Zuge des 30jährigeren Krieg zerstört. Die Bergbauanlage wurde mit mehrjährigen Unterbrechungen und verschiedenen Betreibergesellschaften (zuletzt z.B. die Saxonia Morgenröte) [...]

Fortuna Stollen Deutschneudorf2018-01-27T18:54:31+01:00

Zinnkammern Besucherbergwerk Pöhla

Kontakt: Besucherbergwerk  Zinnkammern Pöhla e.V Luchsbachtal 12 08340 Schwarzenberg / OT Pöhla Tel: 03774 81078 Zur Webseite: Link Zinnkammern Besucherbergwerk Pöhla im Erzgebirge Einzigartige Eindrücke wird eine Besichtigung der großen Zinnkammern in Pöhla im Erzgebirge hinterlassen.  Mit einer Länge von ca. 45 m, einer Höhe von ca. 12 m und der Breite [...]

Zinnkammern Besucherbergwerk Pöhla2018-01-27T18:54:49+01:00

Fundgrube Erbstollen Morgenstern Pöhla

Fundgrube Erbstollen Morgenstern Pöhla Der Altbergbau auf Eisen-, Zinn- und Silbererze begann im Luchsbachtal Pöhla  im frühen Mittelalter mit einer Reihe von handgeschlägelten Stollen. Einer dieser frühen Zeitzeugen ist der Besucherstollen "Fundgrube und Erbstollen Morgenstern" aus dem 15. Jahrhundert, der zu einem Erzfeld mit vier Stollen gehört. Die Befahrung erfolgt auf einer Länge von [...]

Fundgrube Erbstollen Morgenstern Pöhla2018-01-27T18:55:05+01:00

Schaubergwerk Herkules Frisch Glück

Schaubergwerk Herkules Frisch Glück Waschleithe Dort, wo einst drei wandernde Bettelmönche an die Pforten des Grünhainer Klosters klopften und dem Abt einen Fund anzeigten, der sich am Fürstenberg als gewaltiger Eisenstein entpuppte, entwickelte sich schon bald der Bergbau. Der Ortsname Waschleithe, der soviel wie "Erzwäsche am Hang" bedeutet, wurde erstmalig im jahre 1531 [...]

Schaubergwerk Herkules Frisch Glück2019-01-30T15:29:32+01:00